Firefox 3 – Stärken und Schwächen

Nach einiger Zeit der Firefox 3 Nutzung zeigen sich nun in der Praxis die Stärken und Schwächen der neuen Version. Auch wenn einige Blogs über mangelnde Stabilität berichten, – bisher konnte ich unter XP keinen einzigen Absturz verbuchen.

Was mir positiv auffällt:

  • Die Geschwindigkeit und der Ressourchen-Verbrauch scheint besser geworden zu sein.
  • Alle für mich wichtigen Extensions (bzw. Add-Ons) laufen nun auch unter FF3 ohne irgendwelche Tricks: ColorZilla, Firebug, GooglePreview, HTML Validator, IE View, Live HTTP Headers, MeasureIt, SearchStatus, UrlParams und Web Developer.

Was mir nicht gefällt und wo ich nachbessern musste:

  • Die Erweiterung Google Browser Sync funktioniert nicht mehr bzw. wird auch nicht mehr unterstützt. Hier musste ich auf Foxmarks Bookmark Synchronizer umsteigen, was zwar ähnlich funktioniert, jedoch aufgrund von fehlenden Passwort-Abgleich und Überlagerungen von Tastenürzeln (Shortcuts) zum Befehl „Disable styles – All styles STRG + Shift + S“ der Web Developer Erweiterung noch nicht so ideal ist.
  • Die Eingabezeile (Adresszeile bzw. Locationbar) mit den vielen Zusatzinfos (awesome-Bar?) nervt. Hier schafft aber die Erweiterung oldbar Abhilfe, die wieder auf die von Firefox 2 gewohnte einzeilige Optik umstellt. Die direkte Suche in der History und den Bookmarks wiederum ist schon praktisch.

Über die Optik (und speziell die Buttons und Icons) lässt sich streiten. Mir gefallen Sie nicht so 100%ig. Aber hier kann man ja notfalls mit Themes Abhilfe schaffen. Mein Fazit lautet – Firefox 3 ist gut, aber wenn irgendwelche notwendigen Erweiterungen nicht laufen sollten, kein Muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.